Winter

 

SAM_2746

Winter ist in Wien, aber auch in San Diego,

Winter ist im Frühling und im Sommer,

Winter ist, wenn die Sonne scheint und

wenn es schneit oder auch regnet,

Winter ist auf der Couch oder auch

mitten auf dem Feld oder hoch oben am nebligen Gipfel.

Kein Ort kommt Winter gleich.

Winter ist da, wo mir trotz eisiger Kälte und Schneewind

unheimlich warm ums Herz ist und immer wärmer wird.

Winter ist kein Ort, denn Winter ist da, wo ich mit dir bin.

What are you doing?

Just using images as a shield to protect me from reality

until it hits me.

Britain, come back!

SAM_1853SAM_1819SAM_1849SAM_1681

An die Vergessenen

An die wo keiner mehr weiß:
Wessen Sprache sprachst du?
Wessen Land vertratst du?
Wessen Gesicht ähnelte dir?
Welche Musik war die deine?
Welche Rubrik last du?
Am Morgen, am Abend?
Was (davon) machte dich vergessen?

Liebtest du nicht oder die deinen dich nicht?
Doch was kann ich schon sagen?
Dich beklagen,
beweinen,
verstummen über dich,
oder dein Bild von dir,
behalten im Stillen und Reinen.

Was würdest du sagen? Zu jetzt, zu unserer Zeit?
Was würde dich interessieren?
Würde dein Leben dir immer wieder so passieren?

Sag es mir, auch wenn du nicht kannst.
Jede Meinung ist relevant
UND
darf nicht verstummen,
ja, sogar die der Dummen, der Idioten, der Unangepassten und Proleten.
Versteht ihr nicht?
Wozu all das Beten?
Wenn ihr nicht zuhört,
euren Ahnen, denen,
die euch den Weg bahnen?

Es wird still. Hört zu.

Da!

Siehst du das auch?

Lichter, die

die dunklen Geheimnisse der Welt still ertragen,

die das Dunkel nicht fürchten,

die zur Melodie der Tränen tanzen

und von Hoffnung singen.

Lichter, die

nicht allein bleiben können

und dich suchen.

Lichter, die schon Wärme sind.

 

Eine Idee ist wie ein Licht,

das in dir flackert – bis die Flamme so heiß wird,

dass du sie in die Welt hinaustragen musst.

DSC_0245DSC_0304DSC_0339

 

A Breeze

She could feel his lips
so close and juicy
there were none
She could smell his breath
so fresh and tasty
there was none
She could reach his arm
so strong and muscular
there was none
She could hear his voice
so dark and gentle
there was none

She tried to squeeze him with all her senses-
to touch, see, feel, taste or hear him.
The one who could not be reached.
A ghost to me.

Manchmal…

Manchmal…

da ist

eine Minute des Betrachtens

eine Minute der Stille

eine Minute des Staunens

eine Minute des Friedens

und der Freude

Alles.

SAM_2047blumen_bienewater

Loslassen

Die warme Aura deiner heißen Tränen
umhüllte mich wie ein Mantel
und verlah mir Stärke, die ich nie verstand.
Wie konnte etwas so Trauriges so schön sein? So befreiend, so warm?
Vielleicht war es dein vergossener Schmerz, den du brütend unter deinem Herzen trugst
Und er deswegen nie kalt sein konnte.
Du ließt die Gedanken des Leids davonfliegen ins All der Ungewissheit,
ins Vakuum, den Raum der Zeit.
Es war auch Zeit für Dich,
endlich loszulassen.
Die Luft der Freiheit zu schmecken und davonzufliegen…

if somebody asks

Why do you smile? – I am collecting time. Collecting time means picking up the precious stones that are alive -out of my memory box and to look at them and see your eyes, your smile, your words- words- which are the glitter on the watery pebbles created through the light shining through it, your thoughts. I love to hear, smell or see them without ever telling anyone, yet everyone knows.- they are my own personal treasure- living in me as long as I want them to.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑